Bildergalerie

Hier finden Sie die schönsten Fotos von unseren Veranstaltungen und Führungen, Ansprechpartnern im Verein sowie Bilder aus dem alten Forum, Aufnahmen von den Bauwerken und vieles mehr.

Viel Spaß beim Stöbern!

ZWW IIIb

Die AFK hat endlich ein „Zuhause“

Anfang diesen Jahres wurde uns durch die Stadt Köln die Anmietung der ehemaligen Hausmeisterunterkunft im Zwischenwerk III b / Waldschule II angeboten.

Inzwischen ist es zur Vertragsunterzeichnung zwischen der Stadt Köln und dem Verein gekommen.

Derzeit arbeiten wir emsig im Innen- und Außenbereich daran, einen vorzeigbaren Zustand herzustellen.
Die „Feuertaufe“ haben wir am 15. und 16. Juni 2013, im Rahmen der Veranstaltung „DENKmal 2013“ – in Zusammenarbeit mit Fortis Colonia e.V. -, bestanden.

Im Spätsommer soll dann, in enger Abstimmung mit dem Stadtkonservator und dem Liegenschaftsamt, die Renovierung des Innenbereiches beginnen.

Kreuzung Militärringstraße / Buschweg, Einfahrt Buschweg 2, 50829 Köln

Ungeachtet des jetzigen Zustands würden wir uns über Ihren Besuch freuen. Denn beim netten „Klönschnack“ können Sie hier vor Ort etwas über die zivile Umnutzung zur Waldschule erfahren und sich einen Eindruck über das entmilitarisierte Zwischenwerk IIIb machen.

Der Eingang zum Haupthohlgang

Der Eingang zum Haupthohlgang

 

Der Eingang von der Militärringstraße wird wieder zugänglich gemacht

Der Eingang von der Militärringstraße
wird wieder zugänglich gemacht

Arbeitsbesprechung mit Kaffee und Kuchen

Arbeitsbesprechung mit Kaffee und Kuchen

Es gibt noch viel zu tun...

Es gibt noch viel zu tun…

Die vorläufige Innenarbeiten haben begonnen

Die vorläufige Innenarbeiten haben begonnen

Vorbereitungen für die erste Vortragsveranstaltung sind abgeschlossen

Vorbereitungen für die erste Vortragsveranstaltung
sind abgeschlossen

Unser "Büro"

Unser „Büro“

Die Informationsbereiche werden gestaltet

Die Informationsbereiche werden gestaltet

RB-Bunker

 

Anschrift:

Am Nord-Ende der Wagenhallenstraße

50733 Köln-Nippes

 

KVB: S-Bahn Linie 6 & 11, Haltestelle „Köln-Nippes“; Buslinie 147, Haltestelle “ Wilhelmstraße“; Buslinie 142 Haltestelle „Sechzigstraße“;

 

PKW-Parkplatz: P+R Köln-Nippes

 

GPS-Koordinaten: 50.963707, 6.943095

Öffnungszeit: 10:00 – 16:00 Uhr an dem zweiten Sonntag im Monat. Um eine Spende für den Eintritt wird gebeten.

Der Bunker befindet sich in der Nähe des Wendehammers. Im Wendehammer hinter dem Sparkassen-Häuschen links in Richtung des Parkhauses. Den Weg bis zum Spielplatz durchgehen. Auf der linken Seite des Spielplatzes befindet sich der Eingang.

in rot bauliche Veränderungen

in rot bauliche Veränderungen

einer der Ausstellungsräume

 

einer der Ausstellungsräume

 

 

Ausbau des Museumsbunkers Reichsbahnausbesserungswerk Köln

Im Jahr 2008 legte die Stadt Köln der Arbeitsgemeinschaft Festung Köln e.V. die verantwortungsvolle Erhaltung des Luftschutzleitstellen – Bunkers des Reichsbahnausbesserungswerkes Köln in ihre Hände.

Mit großer Freude und Engagement nahm sich ein Teil der Vereinsmitglieder – „Forschungsgruppe Bunker“ – direkt der Erforschung, Dokumentation und Renovierung dieses einzigartigen Denkmals des zivilen / behördlichen Luftschutzes an.
Es ist unnötig zu erwähnen, dass dieser nicht-militärisch genutzte Bunker auf diesem 150 Jahre altem Betriebsgelände einmalig in Köln ist. Schon in der Kaiserzeit als Bahnausbesserungsgelände erschlossen, wurde es noch lange bis in unsere Zeit genutzt und stellt ein besonderes Relikt Kölner Bahngeschichte dar. Das Kölner Schienensystem war und ist die westliche Drehscheibe Deutschlands des internationalen Schienenfernverkehrs.

Von hier führen Bahnlinien in alle Richtungen! Das Reichsbahnausbesserungswerk spielte dabei eine entscheidende Rolle zur Erhaltung dieses Transportnetzes.

Der Museums – Bunker, erbaut 1941, hatte die Funktion die Meldungen über einfliegende Bomber anzunehmen und die Kölner Lokführer zu warnen, so das die Ladung gesichert werden konnte und die Mitarbeiter des Reichsbahnausbesserungswerkes in weiteren Bunkern Schutz suchen konnten.

Der Bunker diente während des Zweiten Weltkrieges als Quartier für 18 Mann der Werkluftschutzwache und verfügte über mehrere Räume, darunter ein Arztzimmer sowie eine kleine Telefonanlage.

Als Museum in den nahezu ursprünglichen Zustand versetzt bietet er einen lebendigen Einblick in die schwerste Zeit unserer Stadt, als ein Schutzbau für Bahnbedienstete und Leitstelle für Luftangriffe auf die Lebens- und Versorgungsader Kölns. Wie schon in den beiden vergangen Jahren, so wird es auch 2010 die Aufgabe der „Forschungsgruppe Bunker“ sein, den ursprünglichen Zustand immer weiter herzustellen, ähnliche Einrichtungen in Deutschland zu identifizieren und im Rahmen der vergleichenden Forschung zu dokumentieren und die Ergebnisse auf den Museumsbunker anzuwenden. Dies könnte zum Beispiel im Bereich Farbanstrich / Möbel / elektrische Anlagen / etc. sein.

Im letzten Jahr schaffte es die „Forschungsgruppe Bunker“, das Objekt nahezu trocken zu legen, Unrat, Schutt und Müll zu entfernen, Wände und Türen auszubessern und zu streichen, Strom zu legen und für eine nahezu originale Möblierung zu sorgen.

Dafür räumten die Mitglieder fast 50 Kubikmeter Schutt weg, versetzten 130 Quadratmeter wieder in den Originalzustand.

Ein besonderes Augenmerk gilt dabei dem „Trefferraum“. Die zerborstene Decke mit ihren verbogenen Stahlträgern in einem der ersten Räume hinter dem Eingang in den Bunker hat eine besondere und traurige Geschichte. Hier schlug am 21. Dezember 1944 eine Bombe ein – der Chef der Luftschutz-Leitstelle, Herr Christian Kleefisch kam dabei ums Leben. Er hatte neben einem Tresor Schutz gesucht und wurde durch denselben erschlagen, als die Druckwelle der Bombe sich im Bunker ausbreitete.

Es bleibt der „Forschungsgruppe Bunker“ als besondere Aufgabe, diesen Raum in seinem jetzigen Zustand, jedoch gut sichtbar zu konservieren und in ihm die Erinnerung und das Gedenken an die Krankenschwester und an das Grauen des Krieges und die hier deutliche Notwendigkeit eines solchen Schutzbaues wach zu halten. Um den Verursacher dieses Treffers zu verdeutlichen, hat die Forschungsgruppe über den Zerlegebetrieb vom Kampfmittelräumdienst in Detmold eine originale Bombe erstanden, restauriert und zur Ansicht aufgestellt.

In engem Kontakt mit der Deutschen Bahn und ihren historisch / musealen Einrichtungen wird hier ein Stück deutscher Bahngeschichte lebendig. Denn nicht allein der Bunker soll präsentiert werden – es soll auch die Kölner Bahngeschichte von ihren Anfängen bis in die Neuzeit gezeigt werden. Auch dies lässt sich dem Projektauftrag für 2010 entnehmen!

Der Bunker befindet sich in Köln-Nippes am Nord-Ende der Wagenhallenstraße in der Nähe des Wendehammers. Dort befand sich das ehemalige Reichsbahn-Ausbesserungswerk. Im Gegensatz zu den anderen, rund 50 Bunkern in Köln ist der Reichsbahnbunker durch den Einsatz der AFK im Original-Zustand erhalten und kann besichtigt werden.

Impressum AFK

Vereinsname samt Rechtsform

Arbeitsgemeinschaft Festung Köln e.V.

Registergericht
Amtsgericht Köln

Vereinsegister-Nr.
VR 701402

Adresse

c/o
info@web.ag-festung-koeln.de

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer nach § 27a Umsatzsteuergesetz

224/5786/0839

Vorstand nach § 26 Bürgerliches Gesetzbuch

Erster Vorsitzender

Uwe Zinnow
Marnheim-Neu
E-Mail: uwe.zinnow@ag-festung-koeln.de

 

Stellv. Vorsitzender

Udo Berg
Alte Str. 207
50226 Frechen
E-Mail: Udo.Berg@ag-festung-koeln.de

Schriftführer

Peter Sievert
Mainzer Str. 182
53179 Bonn
E-Mail: peter.sievert@ag-festung-koeln.de

 

Kassierer

Christian Daehn
Hürth
E-Mail: christian.daehn@ag-festung-Koeln.de

 

Verantwortlich im Sinne des Rundfunkstaatsvertrags

Udo Berg
Alte Str. 207
50226 Frechen
E-Mail: info@ag-festung-koeln.de

Ansprechpartner für Führungen

Peter Skibbe
Tel. 0221/ 16863323
E-Mail: peter.skibbe@ag-festung-koeln.de

 

 

 

 

 

 

Bankverbindung

BB Bank Karlsruhe eG – BLZ: 66 09 08 00 – Kto. Nr. 624 51 53
IBAN: DE 6766 0908 0000 0624 5153 – BIC: GENODE61BBB

Urheberrechte

Layout und Gestaltung dieser Internetpräsentation insgesamt sowie einzelne Elemente sind urheberrechtlich geschützt. Gleiches gilt auch für die inhaltlichen Beiträge. Veränderungen daran dürfen nicht vorgenommen werden, Weiterverwendung und Vervielfältigung ist nicht gestattet. Eine öffentliche Verwendung des Angebots darf nur mit Zustimmung der Arbeitsgemeinschaft Festung Köln erfolgen. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Haftung für Schäden, die sich aus der Verwendung der hier zur Verfügung gestellten Informationen und Dienste ergeben, ist ausgeschlossen. Die Arbeitsgemeinschaft Festung Köln ist bestrebt, alle Urheberrechte Dritter entsprechend zu kennzeichnen, wenn ihr Dokumente oder Inhalte zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt wurden.

Haftungsausschluss

Für Verknüpfungen (Links), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Betreibers liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Betreiber oder Herausgeber von den Inhalten Kenntnis erlangen konnte und es technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Betreiber hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten.

Die Arbeitsgemeinschaft Festung Köln erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verknüpften Seiten hat die Arbeitsgemeinschaft Festung Köln keinerlei Einfluß. Deshalb distanziert sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge im Forenbereich.

Datenschutz

Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Alle an die Arbeitsgemeinschaft Festung Köln übermittelten Daten werden ausschließlich für den angegebenen Zweck verwandt. Eine Auswertung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button)

Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem „Like-Button“ („Gefällt mir“) auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook „Like-Button“ anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php

Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter

Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., 795 Folsom St., Suite 600, San Francisco, CA 94107, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion „Re-Tweet“ werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen.

Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy.

Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.

Verwendung des Google „+1-Buttons“

Unser Internetauftritt verwendet den Google „+1-Button“ , dessen Betreiber die die Google Inc.,1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA ist. Der Google „+1-Button“ ist mit dem Logo +1 gekennzeichnet.

Wenn Sie eine Webseite unseres Internetauftritts aufrufen, die den Google „+1-Button“ enthält, baut Ihr Browser eine direkte Verbindung mit den Servern von Google auf. Der Inhalt des Plugins wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Webseite eingebunden.

Durch die Einbindung der Plugins erhält Google die Information, dass Sie die entsprechende Seite unseres Internetauftritts aufgerufen haben. Sind Sie bei Google eingeloggt, kann Google den Besuch Ihrem Google-Konto zuordnen. Wenn Sie den „+1-Button“ betätigen, wird die entsprechende Information von Ihrem Browser direkt an Google übermittelt und dort gespeichert.

Zweck und Umfang der Datenerhebung und die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Google sowie Ihre diesbezüglichen Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz Ihrer Privatssphäre entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen bei Google.

Wenn Sie nicht möchten, dass Google über unseren Internetauftritt Daten über Sie erhält, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch unseres Internetauftritts bei Google ausloggen.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Museumsbunker

Der Verein unterhält einen „Museumsbunker“ auf dem Gelände des ehemaligen Ausbesserungswerks der Deutschen Reichsbahn im Stadtteil Köln-Nippes. Der 1941 erbaute Bunker hatte während des Zweiten Weltkriegs die Funktion, die Meldungen über einfliegende Bomber anzunehmen und die Kölner Lokführer zu warnen, sodass Ladungen gesichert werden und die Mitarbeiter des Reichsbahnausbesserungswerkes in weiteren Bunkern Schutz suchen konnten. Der Bunker diente als Quartier für 18 Mann der Werkluftschutzwache und verfügte über mehrere Räume, darunter ein Arztzimmer sowie eine kleine Telefonanlage. Der Bunker befindet sich am Ende der Wagenhallenstraße beim Spielplatz.

Im Gegensatz zu den anderen, rund 50 Bunkern in Köln ist der Reichsbahnbunker durch den Einsatz der AFK im Originalzustand weitgehend erhalten und kann besichtigt werden.